Aktuelles

 

 

Die VR Bank Ravensburg-Weingarten eG stellt der Stiftung Bruderhaus Ravensburg für die kommenden drei Jahre einen neuen VWup! zur Verfügung. Feierliche Übergabe mit Sozialminister Manfred Lucha (Bildmitte) und dem Vorstandssprecher der VR Bank Arnold Miller (Bild links). Geschäftsführer der Stiftung Bruderhaus Ravensburg, Ralph Zodel (Bild rechts), zeigt sich begeistert. Teil des Programms „VRmobil“ des baden-württembergischen Gewinnsparvereins.

 

114 nagelneue VRmobile standen auf dem Hof des Schlosses Solitude bei Stuttgart und bildeten einen imposanten Anblick. Die Fahrzeuge wurden von Genossenschaftsbanken aus ganz Baden-Württemberg an regionale karitative Einrichtungen für die Dauer von drei Jahren gespendet. Die Mittel dazu stammen aus dem Gewinnsparen der Volks- und Raiffeisenbanken. Auch die VR Bank Ravensburg-Weingarten eG beteiligt sich seit mehreren Jahren an der Aktion. In diesem Jahr spendete die Bank einen VWup! an die Stiftung Bruderhaus Ravensburg. „Gerade im Bereich der Pflege sind kleine Stadtautos sehr wichtig“, erklärt Vorstandssprecher Arnold Miller: „Daher haben wir die Stiftung Bruderhaus Ravensburg in diesem Jahr gerne mit der Spende bedacht.“

 

Nach der Fahrzeugabholung im Schloss Solitude in Stuttgart, fand anschließend noch eine feierliche Übergabe in Ravensburg statt, bei der neben Arnold Miller und dem Geschäftsführer der Stiftung Bruderhaus Ravensburg, Ralph Zodel, auch Sozialminister Manfred Lucha gekommen war. Er hat auch die Schirmherrschaft der Aktion in Baden-Württemberg übernommen. „Die Vergabe der VRmobile ist eine tolle Aktion der Volks- und Raiffeisenbanken. Die Fahrzeuge sind für den ehrenamtlichen und gemeinnützigen Einsatz vor Ort in den Gemeinden von großer Hilfe“, betont Manfred Lucha.

 

Ralph Zodel freut sich über den neuen VWup! der den Fuhrpark für den Pflegeeinsatz ergänzt: „Das Timing war perfekt. Wir hatten gerade ein altes Fahrzeug, das ersetzt werden musste, als wir die Möglichkeit erhielten, das VRmobil von der VR Bank Ravensburg-Weingarten eG zu bekommen.“

 

Möglich ist die Aktion „VRmobil“ dank des Gewinnsparens: Ein Los kostet zehn Euro, davon gehen 7,50 Euro auf ein Sparkonto und 2,50 Euro sind der Spieleinsatz. Von diesem werden nach der Abgabenordnung pro Los rund 63 Cent an gemeinnützige Einrichtungen in der jeweiligen Region gespendet. „Mit jedem Los, das unsere Mitglieder und Kunden kaufen, unterstützen diese das gesellschaftliche und soziale Netz in unserer Region“, sagt Arnold Miller. Das gesamte Spendenaufkommen der Bank aus dem Gewinnsparen beträgt jährlich über 100.000 Euro.

 

 

 

 

Perfekte Bedingungen herrschten beim Sommerfest  – traditionell zum Abschluss der Rutenwoche – im Garten des Bruderhauses Ravensburg. Bei strahlendem Sonnenschein feierten wir gemeinsam mit unseren Bewohnern,  Angehörigen, Mitarbeitern und Freunden im Garten des Bruderhauses Ravensburg.

 

 

Viele Besucher nutzten die Gelegenheit und verbrachten bei bester Verpflegung und angenehmer musikalischer Unterhaltung einige schöne Stunden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unser Förderverein Stiftung Bruderhaus Ravensburg lädt ein.

Ein vergnüglicher Nachmittag in der Zehntscheuer Ravensburg

Am 11. April hat unser Förderverein, unter der Leitung des Vorsitzenden Herrn Rolf Engler, wieder zu einem vergnüglichen Nachmittag in die Zehntscheuer eingeladen. Das  schwungvolle Rahmenprogramm begeisterte die zahlreichen Gästen, die als Kunden, Bewohner oder Mitglieder des Fördervereins der Stiftung Bruderhaus verbunden sind.  

 

Christoph Stehle, erster Vorsitzender der Ravensburger ‚Milka‘, trug bravourös die skurrile Mundartlyrik von Manfred Hepperle vor. Eberhard Haug, Filialdirektor der KSK Ravensburg und Vorstandsmitglied des Fördervereins stellte als EU-Kommissar Günther Oettinger einmal mehr sein schauspielerisches Talent unter Beweis. Das Akkordeon-Duo Wirthensohn sorgte beschwingt für den musikalischen Rahmen.

 

Unserem Förderverein danken wir an dieser Stelle von Herzen für seine wertvolle Arbeit, während des ganzen Jahres. „Vergelt’s Gott“ für die kostbare Unterstützung in Form von Geld-, Sach- und Zeitspenden. All dies trägt maßgeblich dazu bei, dass sich unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger in den Einrichtungen der Stiftung Bruderhaus Ravensburg rundum wohl und zuhause fühlen.

 

Haben Sie Interesse aktiv oder passiv die Arbeit des Fördervereins zu unterstützen? Wir freuen uns darauf, auch Sie als neues Mitglied begrüßen zu dürfen. Besuchen Sie die Homepage des Fördervereins Stiftung Bruderhaus Ravensburg.

 

 

 

Zehn Jahre Haus Oberhofen

Neujahrsempfang der Stiftung Bruderhaus in Oberhofen

Oberhofen – Über hundert interessierte Gästen nahmen am Neujahrsempfang der Stiftung Bruderhaus in Oberhofen teil.

„Im Mai vor zehn Jahre sind im Haus Oberhofen die ersten Bewohnerinnen und Bewohner eingezogen. Nach nicht einmal einem Jahr war das Haus voll belegt und ist heute eine feste Größe im sozialen Netzwerk der Gemeinden im Süden Ravensburgs“, so die einleitenden Worte der Einrichtungsleitung Sibylle Arana. Das Jubiläum war auch der Grund dafür den traditionellen Neujahrsempfang der Stiftung Bruderhaus erstmalig nach Oberhofen zu verlegen und damit das Haus und die Gemeinde thematisch in den Mittelpunkt zu stellen.

Grußworte und Glückwünsche überbrachten Oberbürgermeister und Stiftungsvorstand Dr. Daniel Rapp, sowie die Ortsvorsteherin von Eschach Simone Rürup.

Unter den Gästen waren neben MdL August Schuler, zahlreiche Stiftungsräte, Vertreter des Ortschaftsrats, der ehemalige Geschäftsführer der Stiftung Franz Feldmann, die damalige Hausleitung Angelika Rückstieß-Vollmer, ehrenamtlich Engagierte, sowie Bewohner und Bewohnerinnen des Hauses und deren Angehörige. Am Klavier fand Manfred Probst ebenso charmant wie gekonnt die richtigen Töne, für einen beschwingten Start in den Tag.

 

Traditionell wird beim Neujahrsempfang ein besonderes Augenmerk auf das ehrenamtliche Engagement in den Einrichtungen der Stiftung Bruderhaus gelegt. Ohne die stattliche Zahl von über 70 aktiven ehrenamtlichen Helfern, die in vielfältigsten Bereichen tätig sind, wäre der Alltag in den Einrichtungen der Stiftung Bruderhaus weniger bunt und abwechslungsreich. Durch ihren Einsatz und das wertvolle Geschenk der eigenen Zeit zeigen sie den älteren Menschen ihre Wertschätzung und mitmenschliche Nähe. Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind dadurch kostbarer Bestandteil eines professionellen Versorgungsnetzwerks in dessen Mittelpunkt die Bedürfnisse der älteren Menschen unserer Stadt stehen.

 

Der Vorstand des Fördervereins Stiftung Bruderhaus hat sich dieses Jahr entschieden, stellvertretend für das gesamte Ehrenamt, das Cafeteria Team um die Koordinatorin Inge Bäumler zu ehren. Das Cafeteria-Team bewirtet jeden Sonntagnachmittag Bewohner/innen und Gäste im Haus Oberhofen. Im geschmackvoll dekorierten Begegnungsraum schaffen sie so eine gemütliche Caféhaus-Atmosphäre die zum Genießen und Verweilen einlädt. Darüber hinaus begleiten sie Ausflügen, organisieren Festen und bereichern den Alltag der Bewohner/innen des Hauses. Der Vorsitzende des Fördervereins Rolf Engler bedankte sich mit Rosen und einem kleinen Geschenk herzlich bei den engagierten Damen.

 

Rolf Engler (vorne rechts) bedankt sich bei den ehrenamtlich engagierten Frauen.

Hinten links Ortsvorsteherin von Eschach Simone Rürup und Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp

 

 

Allen, die sich mit unserer Arbeit und unseren Einrichtungen verbunden fühlen, wünschen wir ein gesundes, friedvolles und glückliches Jahr 2018!

 

Danke für Ihr Vertrauen und das gute Miteinander. Wir blicken zurück auf ein spannendes Jahr, voller Veränderungen. Wir freuen uns auf ein Jahr mit neuen Projekte, Festen und Feiern, sowie auf die Fortsetzung der guten Zusammenarbeit mit Ihnen!

 

Ihre Hausleitung Sibylle Arana und
Team Stiftung Bruderaus Ravensburg

Nikolausbesuch

Am Nikolaustag besuchte der heilige Nikolaus traditionell wieder unsere Bewohner und Bewohnerinnen in unseren Häusern Bruderhaus und Haus Oberhofen.

Und weil nicht nur die Kinder brav waren, sondern auch die Erwachsenen, brachte er jedem eine Kleinigkeit mit.

Hoh, hoh, hoh!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Adventliches Basteln

Mit viel Freude und Begeisterung bastelten und malten die Schüler und Schülerinnen aus der 2. Klasse der Neuwiesenschule Ravensburg gemeinsam mit unseren Bewohnern und Bewohnerinnen.

Für beide Seiten war es eine bereichernde und vergnügliche Bastelstunde. Vielen Dank an die Klassenlehrerin Frau V. Metzger für das Engagement.

 

 

Blättern Sie in unserem Adventslicht 2017 und lassen Sie sich auf die bevorstehende vorweihnachtliche Zeit einstimmen.

Sollten Sie sich von der einen oder anderen Veranstaltung angesprochen fühlen, dann sind Sie recht herzlich eingeladen unser Gast zu sein.

Allen, die an diesem umfangreichen Programm mitwirken, sei an dieser Stelle ein herzliches „Vergelt’s Gott“ für ihre wertvolle Unterstützung ausgesprochen!

 

Der Rotary Club zu Besuch im Bruderhaus

... ein rundum gelungener und unterhaltsamer Nachmittag

 

Der Rotary Club Ravensburg lud am 21. Nov. 2017 wieder alle Bewohner und Bewohnerinnen des Bruderhauses Ravensburg zu einem unterhaltsamen Nachmittag ein.

Bei Kaffee & köstlichem Kuchen und mit regen Gesprächen herrschte wieder eine gute Stimmung an allen Tischen.

Ebenfalls mit dabei war der erste Bürgermeister der Stadt Ravensburg, Herr S. Blümcke.

 

Begrüßungsworte sprachen Herr E. Buck vom Rotary Club Ravensburg und Frau S. Arana, Hausleitung Bruderhaus Ravensburg.

 

Musikalisch begleitet wurden wir von Herrn Wolf von Pannwitz (später abgelöst von Frau Tolk) am Klavier und Herrn Erich Buck als Vorsänger.

Viele Bruderhausbewohner und -bewohnerinnen sangen die Lieder auswendig.

 

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an Herrn E. Buck – es war ein großartiger Nachmittag – und an Herrn F. Hamma für die Kuchenspende aber auch an alle, die dabei waren und mitgeholfen haben.

 

 

 

 

Völlig neu kuratiert und konzipiert wurde die Ausstellung Herburger von der Ravensburger Kunsthistorikerin Andrea Dreher. Als langjährige Kennerin Herburgers verstand es Frau Dreher, der seit Jahren im Bruderhaus Ravensburg beheimateten Ausstellung eine neue Sprache zu geben. Viele interessierte Besucher begeisterten sich in der Kunstnacht für die Geschichten, die seine Werke uns erzählen.

Familie Herburger vermachte der befreundeten Familie Caillet einen Teil des künstlerischen Werks. Die Familie engagiert sich bereits in der zweiten Generation mit viel Herz für das Vermächtnis Julius Herburgers.

 

 

Andrea Dreher (rechts) im Gespräch mit Susanne Caillet.

 

Julius Herburger war neben der Malerei ein leidenschaftlicher Musiker. Als „Hommage“ an den Bratschisten Herburger fand sich für die Kunstnacht ein hochkarätiges Streichquartett zusammen.

 

 

Es spielten Susanne Caillet, Michael Hof, Andrea Neugebauer und Peter Seeland.

 

 

Weitere Informationen zur Sammlung Herburger finden  Sie  hier

 

 

 

Modenschau im Haus Oberhofen

Frühjahrsmode für Senioren charmant präsentiert

Ein Modenschau der besonderen Art verzauberte im März die Gäste des Hauses Oberhofen. Mode-Mobil aus Friedrichshafen brachte Mode dort hin, wo die Senioren leben. Für das perfekte Makeup und Styling sorgte Alex Papst vom Salon „Hair by Alex Papst“ in Weingarten.

 

Die Models Marianne, Selma und Luise, alles Bewohnerinnen unseres Hauses, präsentierten die farbenfrohe, auf den jeweiligen Typ abgestimmten Modelle so gekonnt, dass ihnen zum Schluss eine Urkunde als Models des Monats überreicht wurde.

 

„Ein wunderbarer Nachmittag!“, so das Fazit unserer Heimbewohner. Die flotte und dabei auf die Bedürfnisse der Senioren angepasste Mode wurde fachkundig begutachtet und gerne gekauft. Aufgrund des großen Erfolgs dieses Modeevents findet die nächste Modenschau im Haus Oberhofen im Oktober mit der neuen Herbstkollektion statt.